Erst die Instant Articels und nun das: Facebook startet seinen neuen Dienst Sports Stadium und wird damit immer mehr zur Nachrichten-Plattform, die News, Kommentare von Freunden und Statistiken bündelt. Facebook macht sich also weiter auf den Weg, selbst ein Medienunternehmen zu werden.

Hinter dem neuen Dienst Sports Stadium steckt eine simple Idee, die aber einen ordentlichen Mehrwert bieten dürfte. Hintergrund ist, dass man auf Facebook Sportereignisse mit Freunden gemeinsam genießen können soll, auch wenn man mit denen gar nicht zusammen ist. So könnte man, wenn der Dienst auch in Deutschland ausgerollt wird, beispielsweise ein aktuelles Bundesliga-Spiel auswählen. Sports Stadium bündelt nun Kommentare von Freunden zu dem Spiel, Posts von Journalisten und den beteiligten Teams selbst, Statistiken zum Spiel und Informationen, wo und wann die Begegnung im Fernsehen zu verfolgen ist.

Im offiziellen Facebook-Blog heißt es wörtlich, dass das soziale Netzwerk damit ein Second-Screen sein möchte, während man das jeweilige Sportereignis im TV sieht. Bisher wird Konkurrent Twitter gern als Second-Screen genutzt, was durch Hashtags beispielsweise zu einzelnen Bundesliga-Partien sehr komfortabel möglich ist. Facebook bündelt künftig auch Posts zu bestimmten Sport-Ereignissen - ohne Hashtags - und wird dadurch übersichtlicher, geordneter.

Start erstmal in den USA auf dem iPhone

Für viele Sport-Fans und Facebook-Nutzer die wichtigste Frage: Wann kann man Sports Stadium in Deutschland nutzen? Die unbefriedigende Antwort: Das steht noch nicht fest. Zunächst wird der neue Dienst ab heute in den USA für iPhone-Nutzer ausgerollt und bietet die Möglichkeit, American Football zu verfolgen und zu kommentieren. Weitere Sportarten - genannt werden Basketball und Fußball - sollen bald folgen, ebenso die Unterstützung anderer Plattformen - wahrscheinlich ist damit Android gemeint.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren