Sie ist erst 17 Jahre jung, sie ist schön und sie arbeitet als Prostituierte. Francois Ozons neuer Film "Jung & schön" behandelt ein heikles Thema, hat einige Schwächen und ist dennoch absolut sehenswert - vor allem wegen der grandiosen Hauptdarstellerin Marine Vacth.

Der US-Präsident ist der mächtigste Mann der Welt, wird sprichwörtlich immer behauptet. Im Film "The Butler" - einem heißen Oscar-Anwärter - tauchen gleich mehrere US-Präsidenten auf, sind aber nur Beiwerk. Der Fokus liegt auf denjenigen, die sonst nichtmal Nebenpersonen sind - auf den Butlern im Weißen Haus. Hier machen sie Geschichte und Geschichten.

Zwei Astronauten kämpfen im Weltraum ums Überleben - eine ganz simple Handlung. Dennoch wird der Film "Gravity", an dem Regisseur Alfonso Cuarón mehr als vier Jahre arbeitete, mit Vorschusslorbeeren überhäuft und gilt schon jetzt als heißer Oscaranwärter. Zurecht?

Das Fenster zum Hof, Über den Dächern von Nizza, Bei Anruf Mord, Der unsichtbare Dritte, Die Vögel und eben Psycho: Alfred Hitchcock gehörte zu den begnadetsten Regisseuren überhaupt und hat zahlreiche Filmklassiker geschaffen. Ein neuer und mit vielen Stars besetzter Film mit dem schlichten Namen "Hitchcock" widmet sich dem Meisterregisseur beim Dreh zu "Psycho" und zeigt das Genie auch von seiner dunklen Seite.

Zwölf Jahre Vorbereitung, einige Monate Drehzeit - Steven Spielbergs "Lincoln"-Film ist ein echtes Mammut-Projekt. Die Mühen haben sich aber ausgezahlt, geht der Film über die letzten Jahre des US-Präsidenten, der Nord- und Südstaaten vereinte und die Sklaverei abschuf, mit zwölf Nominierungen doch als Favorit ins Oscar-Rennen. Zurecht?

Der dritte Regieassistent verliebt sich beim Dreh einer seichten Komödie in einen Weltstar, der eben an diesem Starrummel zu zerbrechen droht. Statt spannender Charakterstudie der Marilyn Monroe ist „My Week with Marilyn“ leider ein seicht dahin plätschelnder Film mit einem großen Highlight.

Brandon ist jung, intelligent, sieht gut aus und hat eine gute Arbeit. Seine Wohnung in New York hat eine fabelhafte Aussicht und ist schick eingerichtet. Brandon ist beliebt bei den Kollegen, mit denen er sich kumpelhaft gut versteht. Aber er hat ein großes Problem: Brandon ist sexsüchtig.

Die USA Anfang der 1960er Jahre. Durch die Rassentrennung herrscht zum Himmel schreiende Ungerechtigkeit, besonders auf dem platten Land in Mississippi, wo "The Help" von vielen Frauen erzählt - von den behüteten weißen Damen, die ihr langweiliges Leben leben und den farbigen Frauen, die als Dienstmädchen arbeiten und schikaniert werden. Sehenswert sind alle, besonders aber nicht die weiße Heldin, die über die Ungerechtigkeit ein Buch schreiben möchte, sondern die böseste aller bösen Frauen.

Nase richten, Lippen aufspritzen, Fett absaugen, Falten glätten – dem Streben nach ewiger Jugend und Schönheit sind heute keine Grenzen mehr gesetzt. Der spanische Regie-Meister Pedro Almodovar widmet diesem Thema seinen neuesten Film „Die Haut, in der ich wohne“ – einen Grusel-Film in bester Frankenstein-Manier.